Kurioses von Wacken

Wacken ist Kult, bereits seit 1990 pilgern Fans harter Rock- und Metal-Klänge in die beschauliche Gemeinde Wacken in Schleswig-Holstein, um hier einige turbulente Festival-Tage zu erleben. Seit 2011 strömten stets über 80.000 Menschen zu dem Open Air, welches damit eines der bestbesuchten Festivals in Deutschland ist.

Auch dieses Jahr fand das Wacken-Open-Air wieder statt, diesmal von 2. bis zum 4. August, und auch diesmal heizten bekannte Bands wie In Flames, Nightwish, Ghost oder Judas Priest die Zuschauer, neben den sommerlichen Temperaturen, ebenfalls deutlich ein.

Und wie bei Wacken so üblich, kam es auch abseits der Musik zu diversen skurrilen Zwischenfällen, wie dem folgenden.

So griff eine Streife der Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag zwei betagte Herren auf, die sich mit einem Taxi auf den Weg nach Wacken gemacht hatten. Jedoch ohne sich zuvor in dem Heim abzumelden, in dem die beiden dauerhaft wohnhaft sind. Dort habe man die beiden Herren selbstverständlich bereits vermisst, wie die Polizei in einer Pressemitteilung vermeldete. Daher habe man auch nicht gezögert und das Taxi mit den beiden Senioren vorsorglich zurück in Richtung des Altenheims begleitet.

Denn laut Aussagen der Polizisten machten die beiden älteren Herren sich nur widerwillig auf den Heimweg und wollten viel lieber ihren Weg zum Wacken Open Air fortsetzen. Dies erschien den Beamten allerdings zu gefährlich, auch da die beiden Rentner desorientiert gewirkt hätten und man diese keiner unnötigen Gefahr habe aussetzen wollen.

Dennoch zeigt dieser äußerst skurrile Vorfall auch ganz deutlich, welche Außenwirkung das Wacken Open Air Festival mittlerweile durch sämtliche Alters- und Gesellschaftsschichten hinweg entfaltet. Und trotz der vielen Tausenden Besucher kommt es bereits seit Jahren nicht zu irgendwelchen Zwischenfällen auf dem großen Festival in der sonst so beschaulichen Gemeinde von Wacken.

So verwunderte auch eine Pressemitteilung der Polizei nicht weiter, in der diese den Besuchern des Festivals mitteilte: „Ihr seht zwar böse aus und seid echt schrill, aber für die Polizei die besten Fans der Welt“.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *